Taufgottesdienst

am 1. Stg. n. Trinitatis

um 10.00 Uhr

im Slüterhaus

 

 

 

 

 

 

 

Symbol der Trinität im Fenster des Slüterhauses

_____________________________________________________

zum Fest der Dreieinigkeit Gottes (Trinitatis)

_____________________________________________________

Du hinter uns

Du hinter uns
hinter allem, was war
Kraft, die hervorbringt
die Leben will
Entfaltung

Du in uns
in allem, was ist
Kraft, die durchdringt
die Reifung will
Verwandlung

Du vor uns
vor allem, was wird
Kraft, die vorantreibt
die Liebe will
Vollendung

Lothar Zenetti

_______________________________________________________________________________

Der Kirchenvater Augustin, der viel über die Dreieinigkeit nachgrübelte, träumte folgenden Traum:

Er geht am Ufer eines Meeres entlang und sieht da ein Büblein sitzen, das einen kleinen Graben in den Sand gemacht hat und mit einer Muschel in der Hand Wasser hineinschöpft. Augustin fragt: "Was machst du denn da?" Das Büblein erwidert: "Ich will das Meer ausschöpfen." "Ha," lacht Augustin, "das wird dir nie gelingen! Da hast du dir etwas ganz Unmögliches vorgenommen." Da wendet sich der Knabe um, schaut Augustin mit überirdisch leuchtenden Augen an und sagt zu ihm: "Und du willst mit deiner menschlichen Vernunft, mit der Schale deines Gehirns das Geheimnis der göttlichen Dreieinigkeit ergründen?"

Nach diesem Traum begriff Augustin die Dreieinigkeit als Symbol des geheimnisvollen Gottes.

_______________________________________________________________________________

 

 

 

so schön war das

Himmelfahrtsfest

im Garten des

Slüterhauses


Was halten Sie für unerlässlich, damit Sie eine Beziehung zwischen zwei Personen als Freundschaft empfinden?

1) Wohlgefallen am anderen Gesicht

2) dass man sich unter vier Augen einmal gehen lassen kann

3) das Vertrauen, dass nicht alles ausgeplaudert wird

4) im Ganzen Einverständnis in politischen Ansichten

5) dass einer dem anderen allein dadurch ein gutes Gefühl gibt, dass er da ist, anruft, schreibt usw.

6) Nachsicht gegenüber Fehlern des anderen

7) Ehrlichkeit, ggf. auch Mut zum offenen Widerspruch

8) dass man dem anderen Geheimnisse zugesteht

9) dass man für und mit dem anderen hoffen kann

10) Sicherheit, dass der eine, wenn über den anderen schlecht geredet wird, nicht einfach zustimmt, sondern wenigstens Belege verlangt

11) sich für die gleichen Dinge begeistern können, gemeinsame Interessen

12) gemeinsame Erlebnisse und Erinnerungen

13) Bereitschaft, den anderen ggf. und mit Geduld zu unterstützen

14) dass der eine den anderen nicht auf Meinungen oder Interessen festlegt, die einmal wichtig für die Freundschaft waren

 

Die Slüterhauswoche

 

Trinitatissonntag, 22. Mai 2016

10.00 Bläser-Gottesdienst


Dienstag

10.00 Bürostunde

19.30 Lektürekreis


Mittwoch

09.30 Mittwochsfrühstück

15.30 Christenlehre/Theater-Projekt

19.30 Combo-Probe


Donnerstag

17.30 Bläserkreis

19.15 Singkreis

 

Sonntag, 29. Mai 2016

10.00 Tauf-Gottesdienst



---------------------------

Losung für heute:

Wetterbericht

Fotowettbewerb

Kinderchor.jpg

Login



Administrator





Template created by SkullTheme